Ein Baby mit Down-Syndrom

Sie sind junge Eltern eines Babys mit Down-Syndrom?

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Babys.

Wir freuen uns sehr, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben und sich informieren möchten.

Aus vielen Gesprächen mit Eltern und aus eigener Erfahrung wissen wir, dass sich viele Schwangere und junge Eltern nach der Diagnose Down-Syndrom alleine gelassen fühlen. Die Fakten können wir nicht ändern, aber wir geben Ihnen die Gewissheit, dass es Unterstützung gibt.

Sie sind nicht allein.

Inzwischen sind über 450 Familien mit einem Kind mit Down-Syndrom aus dem Hamburger Raum Mitglied in unserem Verein.

Sie sind nicht allein.


Sie möchten sich mit anderen Famillien austauschen und vernetzen.
Für Infos über unsere Babygruppe klicken Sie bitte hier.


Jedes Kind mit Down-Syndrom ist einzigartig…

… auch Ihr Baby ist einzigartig. Wie alle Babys braucht es vor allem Ihre Liebe und Zuneigung.

Jedes Kind mit Down-Syndrom ist einzigartig…

… so gibt es Babys mit Down-Syndrom die kerngesund sind und Babys mit Down-Syndrom, die mit gesundheitlichen Problemen auf die Welt kommen. Ihr Kinderarzt wird Sie gut beraten.


Ein Baby mit Down-Syndrom

Unser Flyer ‚Ein Baby mit Down-Syndrom – Erstinformation‘ fasst zusammen, was wir selbst als hilfreich erlebt haben, um gestärkt mit der neuen Situation umzugehen. Er enthält viele Informationen und gibt Hinweise auf weiterführende Literatur.

Ein Baby mit Down-Syndrom

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und würden uns sehr freuen, Sie demnächst bei uns begrüßen zu dürfen.

Aus vielen Gesprächen mit Eltern und aus eigener Erfahrung wissen wir, dass sich viele Eltern nach der Diagnose „Ihr Kind hat das Down-Syndrom“ alleine gelassen fühlen. Viele Eltern fühlen einen Schmerz, den der Abschied vom Wunschkind mit sich bringen kann. Den Schmerz kann uns Eltern niemand abnehmen. Die Gewissheit aber, dass es vielfältige Hilfen gibt und Sie nicht allein sind, können wir Ihnen geben.

Unser Flyer „Ein Baby mit Down-Syndrom – Erstinformation“ fasst zusammen, was wir selbst als hilfreich erlebt haben, um gestärkt mit der veränderten neuen Situation umgehen zu können. Der Flyer vermittelt grundlegende Informationen und verweist auf weiterführende Literatur.
Und vor allem soll der Flyer Mut machen!

Durch viele Spenden war es uns möglich, eine hohe Auflage dieser Broschüre zu drucken. Und wir freuen uns sehr, dass sie überall in Hamburg und Umgebung relevanten Stellen, wie z. B. Entbindungsstationen, verteilt werden kann.

Haben Sie den Flyer „Ein Baby mit Down-Syndrom – Erstinformation“ auf Ihrer Entbindungsstation erhalten?
Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für unseren Flyer interessieren. Wir geben auch gern mehrere Exemplare an Krankenhäuser und Arztpraxen ab.

Kontakt

Sie interessieren Sie aus persönlichen oder beruflichen Gründen für das Down-Syndrom?

Bei uns bekommen Sie viele Fachinformationen rund um das Thema Down-Syndrom. Die aus unserer Sicht wichtigsten Fragen, haben wir auf unserer Website für Sie zusammengestellt. Sollten Sie weitergehende Fragen haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Bitte hier klicken.


Empfohlene Vorsorgeuntersuchungen für Babys

Ihr Kinderarzt / Ihre Kinderärztin ist in Gesundheitsfragen die erste Ansprechperson für Sie und Ihr Baby.
Einige Babys mit Down-Syndrom kommen gesund auf die Welt, einige Babys kommen mit gesundheitlichen Problemen auf die Welt.

Bitte nehmen Sie alle Vorsorgeuntersuchungen für Ihr Baby wahr.
Ggf. wird Ihr Kinderarzt / Ihre Kinderärztin über weitere Untersuchungen mit Ihnen sprechen.

Aktuell werden folgende Untersuchungen empfohlen:

Für Neugeborene

    • Ultraschalluntersuchung des Herzens, EKG
    •  Ultraschalluntersuchung von Nieren, Hüfte, Darm, Schädel
    • Blutuntersuchungen (Leukämoide Reaktion, Schilddrüsenhormone)
    • ggf. zusätzliche Untersuchungen beim Pädaudiologen (HNO) einschließlich Hörtest (Polypen, Mittelohrentzündungen und -ergüsse), min. 1 x pro Jahr
    • ggf. zusätzliche Untersuchungen beim Augenarzt / Augenärztin, min. 1 x pro Jahr (Katarakt)

Für Säuglinge

    • ggf. weitere kardiologische Untersuchung
    • Entwicklungsneurologiesche Untersuchung
    •  Ultraschalluntersuchung von Nieren, Hüfte, Darm, Schädel
    • Blutuntersuchungen (Leukämoide Reaktion, Schilddrüsenhormone)
    • ggf. zusätzliche Untersuchungen beim Pädaudiologen (HNO) einschließlich Hörtest (Polypen, Mittelohrentzündungen und -ergüsse), min. 1 x pro Jahr
    • ggf. zusätzliche Untersuchungen beim Augenarzt / Augenärztin, min. 1 x pro Jahr (Nystagmus, Schielen, bindehaus- und Lidentzündungen)
    • ggf. Ultraschall der Hüftgelenke wegen „Reifungsverzögerung“
    • Impfungen (empfohlen werden auch Grippe und Pneumokokken)